Damit ist es jetzt offiziell:
Neben dem Mangel an Vitaminen und frischer Luft leide ich jetzt auch an einem akuten Papiermangel. Als ich gestern, noch ahnungslos, in das Papierfach unter meinem Zeichentisch gegriffen habe musste ich mit Schrecken feststellen, dass meine Wintervorräte nahezu erschöpft sind.
Also habe ich eine schnelle Zählung der verbleibenden Materialien gemacht.

Mit einem erschütternden Ergebnis:

  • Mein DIN-A4 Skizzenpapier ist gestern unter die dramatische Zahl 30 gefallen.
  • Der A3 Zeichenkarton ist auf winzige 8 Blatt zusammengeschrumpft.
  • Es sind nur noch 4 Bögen A2 Papier da.
  • Die Tusche ist nur noch ein trauriger trockener Rest am Boden des Glases.
  • Keine Ersatzpatronen mehr für den Rapidographen.
  • Das „gute“ Radiergummi ist nur noch so groß wie mein Daumennagel.
  • In meinem Skizzenbuch sind noch 15 Seiten frei.
Das wird TEUER! 🙁

Gut, auf der „Haben-Seite“ stehen immerhin:

  • Hier liegt ein unglaublicher Vorrat von 21 HB-Bleistiften (und ein funktionierender Anspitzer)
  • Ich hab noch 15 DVDs (einer Fernsehserie) zuhause, die bisher „ungeguckt“ sind.
  • Da sind noch bestimmt 30 Stunden KOTOR 2 zu spielen.
  • Die Fantasy-Buch-Serie, die ich grad lese hat noch ca. 1700 Seiten „to go“.
  • Beim Durchzählen sind meine „Button-Men“ wieder aufgetaucht.
  • Und im Kühlschrank haben wir noch 3 … ähm… 2 Schokopuddings…
Wohl eine prima Gelegenheit, dass ich mich, bis wieder Geld für Aufträge rein kommt mal weiter mit digitalen Zeichnungen auseinander setzte. Auch wenn mir Skizzen am PC unglaublich schwer fallen.